Der SPD-Stadtverordnete Christian Heimpel äußerte nach der Sitzung die Hoffnung, dass der Ausschuss auch ohne Landesakten zur Aufklärung der Vorgänge am 1. Juni beitragen könne. „Vielleicht ergibt sich etwas im Detail“, sagte er. „Wir müssen es zumindest probieren.“ Sollten sich Anhaltspunkte dafür finden, dass der Kessel geplant gewesen sei, sei das „ein richtiger Skandal“, so Heimpel. Zum Artikel
FR: Ein bisschen Aufklärung