Chris Heimpel

Chris Heimpel

Hinter meinem politischen Handeln stehen die Werte der Sozialdemokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Als Stadtverordneter versuche ich diese Grundwerte in konkrete Politik für Frankfurt umzusetzen.

Ich bin ehrenamtlicher Stadtverordneter für die SPD-Fraktion im Römer – also sozusagen Hobbypolitiker nach Feierabend.

Zugegen: als mitregierende Partei können wir in Frankfurt leider nicht immer alle unsere Forderungen auf einmal durchsetzen. Aber auch viele kleinen Schritte können durchaus etwas bewegen.

Wir haben konkrete Vorstellungen von der Zukunft dieser Stadt. Als Stadtverordneter sehe ich mich aber nicht nur als Gremien- oder Fachpolitiker. 

Ich möchte Probleme vor Ort aufgreifen und Lösungen erarbeiten. Du kannst dich jederzeit mit deinem Anliegen melden!

Die Sozialdemokratie durchlebt seit Jahren eine existenzbedrohende Krise. Momentan arbeitet die SPD kritisch ihre Vergangenheit auf. Diese Auseinandersetzung ist die Grundlage, sich wieder neu zu erfinden. 

Die neue SPD braucht nach meiner Überzeugung eine inhaltliche fokusierung auf die traditionellen sozialdemokratischen Themen, eine optimistische Vision für die Zukunft und neue Glaubwürdige durch praktische Politik.

Dieser „Selbstfindungstrip“ wird viel Arbeit und  Zeit erfordern. Es gibt leider kein Patentrezept, aber ich glaube wir können das hinbekommen!

Seit 2011 bin ich Stadtverordneter für die SPD-Fraktion im Römer.

Meine inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen #Wohnungsbau, Planungs- und #Verkehrspolitik, die stadtpolitisch im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau, sowie im Verkehrsausschuss angesiedelt sind.

Weiterführende Informationen über die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung gibt es auf den Seiten der Stadt Frankfurt.

Aufwandsentschädigung

Als Stadtverordneter bin ich ehrenamtlich aktiv und erhalte eine monatliche Aufwandsentschädigung von 1.023 Euro, von denen ich 341 Euro als Mandatsabgabe an die Frankfurter SPD und 60 Euro an meinen Ortsverein Bergen-Enkheim abführe. 

Darüber hinaus erhalte ich für meine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der VGF ein Sitzungsgeld in Höhe von 200 Euro pro Sitzung. In der Regel summiert sich das Sitzungsgeld auf 1.600 Euro pro Jahr.

Die Aufwandsentschädigung und das Sitzungsgeld muss selbstverständlich beim Finanzamt versteuert werden.

Mitglied in Gremien und Ausschüssen

Im Jahr 2005 trat ich der SPD bei und bin seitdem aktives Mitglied im Ortsverein Bergen-Enkheim.

2007 wurde ich zum Sprecher der Frankfurter Jusos gewählt und übte dieses Amt bis zu meiner Wahl zum Vorsitzenden der Jusos Hessen-Süd im Jahr 2013 aus. Nach zwei Jahren als Bezirksvorsitzender der Jusos engagierte ich mich unter anderem als Mitglied im Vorstand der Frankfurter SPD und als Vorsitzender der Bergen-Enkheimer SPD.

  • Geboren am 3. April 1988 in Frankfurt
  • Atheist
  • In Ausbildung