Nachrichten

2015 9/Dez

„Die jüngste Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass die SPD-Forderung nach einer Herabsetzung des Wahlalters bei Kommunalwahlen der richtige Weg ist, Jugendlichen mehr politisches Mitspracherecht zu geben und darüber hinaus die Wahlbeteiligung zu steigern“, so Christian Heimpel, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Römer.

Weiterlesen
0
2015 1/Okt
Dieser Termin wird nicht zu halten sein: Anders als versprochen, kann die geplante neue Krabbelstube am Florianweg wohl nicht zum Jahresende eröffnet werden. Die SPD im Römer hatte nachgehakt und erfahren, dass das gesamte Vorhaben noch an der Grundstückfrage hakt. Christian Heimpel, SPD-Stadtverordneter aus Bergen-Enkheim, wirft dem Magistrat deshalb Planlosigkeit vor. „Dass für eine Einrichtung, die Ende 2015 eröffnet werden sollte, bis heute noch nicht einmal das Grundstücksgeschäft abgewickelt wurde, ist selbst für Schwarz-Grün und Kita-Stadträtin Sarah Sorge eine außergewöhnliche Blamage. Die Leidtragenden dieser Planlosigkeit sind leider die Eltern und Kinder in Bergen-Enkheim“, wetterte er in einer schriftlichen Mitteilung. „Bergen-Enkheim ist Schlusslicht bei der U-3-Betreuung und es ist keine Besserung in Sicht.“ Seit Jahren stocke der Ausbau der Kinderbetreuung im Stadtteil. Mit einer Versorgungsquote von lediglich 16 Prozent liege Bergen-Enkheim noch weit von den stadtweit angepeilten 40 Prozent entfernt. „In einer wachsenden Stadt muss auch die soziale Infrastruktur mithalten. In Bergen-Enkheim ist in den nächsten Jahren mit dem Zuzug von vielen jungen Familien zu rechnen. Diese Familien haben einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung, den die Stadt erfüllen muss“, so Heimpel. „Wir fordern die Stadtregierung auf, den Krippen-Bau so schnell wie möglich in Angriff zu nehmen – auch wenn die heutigen unter 3-Jährigen davon wohl leider nichts mehr haben werden“, appellierte Heimpel abschließend. Zum Artikel
FNP: Bergen-Enkheimer SPD ist sauer auf Sorge
2015 30/Sep

„Bergen-Enkheim ist Schlusslicht bei der u3-Betreuung und es ist keine Besserung in Sicht“ mit diesen Worten kommentiert der SPD-Stadtverordnete Christian Heimpel die Situation der Kinderbetreuung im Stadtteil. Seit Jahren stockt der Ausbau der Kinderbetreuung für unter 3-Jährige. Mit einer Versorgungsquote von lediglich 16% ist Bergen-Enkheim noch weit von den stadtweit angepeilten 40% entfernt. Heimpel weiter: […]

Weiterlesen
0
2015 28/Mrz
In dieser Woche verurteilten sowohl Oberbürgermeister Peter Feldmann als auch der SPD-Kreisvorsitzende Mike Josef sowie der SPD-Stadtverordnete Christian Heimpel die Übergriffe der Demonstranten in aller Deutlichkeit und lobten den Polizeieinsatz. Alle drei Genannten werden dem linken Flügel der SPD zugerechnet. Mit ihrem entschiedenen Auftreten gegen die gewalttätigen Demonstrationen hat die SPD-Fraktion im Römer eindeutig klar gestellt, dass sie regierungsfähig ist. Zum Artikel
FNP: Die SPD übt sich in Verantwortung
2015 27/Mrz
Sowohl Christian Heimpel von der SPD als auch Jessica Purkhardt von den Grünen, die als parlamentarische Demonstrationsbeobachter die Krawalle erlebt hatten, berichteten, die Gewalt sei eindeutig von den Demonstranten ausgegangen. Die Polizei habe nicht eskaliert, sondern im Gegenteil äußerst besonnen reagiert.Heimpel sagte in seiner sehr emotionalen Rede, er sei wütend darüber, dass durch die Krawalle das eigentliche Anliegen, der Protest gegen die EZB-Politik, in den Hintergrund gerückt sei. „Dass Flaschen geflogen seien, könne man nicht als „friendly fire“ abtun. Zum Artikel
FAZ: Buhrufe für den Redner der Linkspartei
2015 26/Mrz
IMG_0958

Stadtverordneter Christian Heimpel, SPD:   Herr Vorsteher, meine sehr verehrten Damen und Herren!   Die Debatte hat eines sehr klar gezeigt: 20.000 friedlich Demonstrierende am Samstagnachmittag interessieren in der Stadt relativ wenige Menschen, wenn man sich die Ereignisse des Mittwochmorgen anschaut und verdeutlicht. Ich schließe mich den Ausführungen von Mike Josef absolut an: Dadurch hat […]

Weiterlesen
1
2015 19/Mrz

Der SPD-Stadtverordnete Christian Heimpel war bei den Protesten als Demo-Beobachter vor Ort. Der Polizei-Einsatz wirkte auf ihn an einigen Stellen unkoordiniert, berichtet er im Interview. Herr Heimpel, wie haben Sie den Mittwoch erlebt? Es war ein anstrengender Tag mit vielen unschönen Szenen. Ich bin fassungslos über die Gewalt. Konnten Sie Ihre Aufgabe als Demo-Beobachter problemlos […]

Weiterlesen
0
2015 3/Mrz
og1

Meine Kandidaturerklärung für den Unterbezirksvorstand der Frankfurter SPD. Gewählt wird auf dem Parteitag am 6./7. März. Kandidaturerklärung [PDF]     Kandidatur für den Unterbezirksvorstand der Frankfurter SPD   Liebe Genossinnen und Genossen, mein Name ist Christian Heimpel, ich bin 26 Jahre alt und bewerbe mich hier auf dem Parteitag als Beisitzer für den Unterbezirksvorstand der […]

Weiterlesen
0
2014 19/Nov

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung verurteilt die frauenverachtenden Praxis sogenannter „Pick-Up Artists“, insbesondere der international agierenden Firma Real Social Dynamics (RSD). Der Magistrat wird dazu aufgefordert, der Firma RSD keine Räume für Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen. Ferner wird der Magistrat dazu aufgefordert, auf private Anbieter von Räumlichkeiten in Frankfurt, wie beispielsweise Hotels, zuzugehen, […]

Weiterlesen
0
2014 9/Aug
Christian Heimpel hatte einen schönen Traum. Der SPD-Stadtverordnete sah sich mit der goldenen Oberbürgermeisterkette am Rednerpult im Römer stehen. Daraufhin war er wild entschlossen: „Ich werde Oberbürgermeisterkandidat der SPD 2036! Ich bin dann mit 48 Jahren im besten OB-Alter.“ Ähnlich wie in diesem erfundenen Beispiel muss es wohl dem Frankfurter Kämmerer und CDU-Kreisvorsitzenden Uwe Becker gegangen sein, als er sich zum OB-Kandidaten seiner Partei für die Wahl 2018 ausrief. Zum Artikel
FNP: Was wird aus dem, der in der Politik zu früh kommt?
12345