Die Jusos Hessen-Süd und Frankfurt zeigten sich solidarisch mit den Aktivisten und wandten sich „gegen die Kriminalisierung von friedlichem Protest“. Sie forderten, alle Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Hausbesetzungen fallenzulassen. Der Juso-Bezirksvorsitzende Christian Heimpel sieht Frankfurt angesichts der wiederholten Besetzungen vor einer „Zerreißprobe“. Schwarz-Grün sei entweder nicht in der Lage oder nicht willens, die Situation zu entschärfen. Martin Kliehm von den Piraten zeigte sich enttäuscht, dass man die Besetzer nicht bis zum Hausabriss gewähren ließ. Der Stadtverordnete ermutigt Immobilieneigentümer, mehr Zwischennutzungen zu ermöglichen. Auf der Suche nach Räumen seien schließlich Gruppen aus allen Gesellschaftsschichten. Zum Artikel
FNP: Zweite Räumung in zwei Tagen